Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium ... und ein bisschen Tango

Runter-Dummen

In sei­nem neu­es­ten Buch ana­ly­siert Micha­el Win­ter­hoff wie und war­um „Deutsch­land ver­dummt“ (Lese­pro­be bei Goog­le Books). Immer wie­der mal fra­gen mich Außen­ste­hen­de (wie z.B. Eltern oder Jour­na­lis­ten) wie es eigent­lich sein kann, dass Schü­ler immer weni­ger (bzw. nichts mehr) kön­nen und wis­sen und trotz­dem wei­ter­hin gute (bzw. zum Teil immer bes­se­re) Noten bekom­men. Im Fol­gen­den erklä­re ich, wie die­ses Dum­bing Down am Bei­spiel Eng­lisch kon­kret funk­tio­niert. Alle Bestim­mun­gen gel­ten aus­schließ­lich für baye­ri­sche Gym­na­si­en, in ande­ren Bun­des­län­dern läuft es aber natür­lich genau­so bzw. ähn­lich.

Am leich­tes­ten und effek­tivs­ten senkt man Stan­dards bzw. wer­den Schü­ler „bes­ser“, wenn man die Umrech­nungs­ta­bel­len mani­pu­liert „anpasst“. Ab dem Schul­jahr 2018/19 wird in der Ober­stu­fe der „Schwel­len­wert“ für die Note 4 (= 4 Punk­te) von 50% auf 40% und für die Note 5 (= 1 Punkt) von 33% auf 20% gesenkt. Allein durch die­se Maß­nah­me gibt es von einem Tag auf den ande­ren deut­lich weni­ger (sehr) schlech­te Schü­ler. (Quel­le, Anla­ge 2, S. 1)

In den Jahr­gangs­stu­fen 5–10 muss neu­er­dings der Schwel­len­wert für die Note 5 bei „gro­ßen und klei­nen Leis­tungs­er­he­bun­gen“ bei 33% lie­gen, für die Note 4 soll er „spä­tes­tens ab dem drit­ten Lern­jahr“ „in der Regel“ (= immer) bei 50% lie­gen (Quel­le, Anla­ge 2, S. 7). Das bedeu­tet kon­kret, dass ein läp­pi­scher, rein repro­duk­ti­ver Wort­schatz­test neu­er­dings nach einer Umrech­nungs­ta­bel­le bewer­tet wer­den muss, die bis­lang aus­schließ­lich für das Abitur (und Klau­su­ren in der Ober­stu­fe) gegol­ten hat. War man bis­lang der Mei­nung, dass 10 von 20 gewuss­ten Wör­tern noch kei­ne „aus­rei­chen­de“ Leis­tung dar­stel­len, hat man die ent­spre­chen­den Erwar­tun­gen / Kri­te­ri­en nach unten „ange­passt“.

Den größ­ten Anteil an der Ver­dum­mung hat natür­lich die Tat­sa­che, dass im Rah­men von „kom­pe­tenz­ori­en­tier­ten Leis­tungs­er­he­bun­gen“ (abge­se­hen vom „Kol­lo­qui­um“) Wis­sen inzwi­schen völ­lig irrele­vant gewor­den ist und es expli­zit ver­bo­ten ist, Wis­sen abzu­prü­fen. Das führt dazu, dass Schü­ler genau wis­sen, dass sie nichts von all dem, was im „Unter­richt“ als Stoff / Inhalt dran­kommt, jemals „wis­sen“ bzw. repro­du­zie­ren müs­sen. Sie­he dazu die­sen Bei­trag.

Damit sich auch ja kein Leh­rer die­sem Unsinn wider­setzt, muss man in der Ober­stu­fe ab dem Schul­jahr 2018/19 ver­pflich­tend eine Excel-Tabel­le ver­wen­den, die nur noch die Abitur­for­ma­te Hör­ver­ste­hen, Schreib­auf­ga­be (= Ques­ti­on on the text), Text­pro­duk­ti­on (= Com­po­si­ti­on) und Sprach­mitt­lung (= Media­ti­on) vor­sieht. Inwie­fern auch das neue baye­ri­sche Eng­lisch-Abitur (erst­mals 2020) leich­ter wer­den wird, habe ich in die­sem Bei­trag beschrie­ben.

Ein wei­te­rer Bei­trag zur Läp­pi­sie­rung ist eine ver­än­der­te Wer­tig­keit von Inhalt zu Spra­che. Wäh­rend bis­lang bei Ques­ti­ons on the text Inhalt und Spra­che gleich gewer­tet / gewich­tet wur­den (5 : 5), darf ab sofort der Inhalt nur noch mit maxi­mal 4 Punk­ten / BEs (und die Spra­che mit 6) gewer­tet wer­den. Die Bot­schaft ist natür­lich: „Es kommt nicht mehr so sehr dar­auf an, was du inhalt­lich schreibst.“ Als Leh­rer hat man ent­spre­chend kaum mehr Mög­lich­kei­ten zu dif­fe­ren­zie­ren, den 2 (von max. 4) Punk­te ent­spricht ja bereits eine (gera­de noch) aus­rei­chen­den Leis­tung.

Es ist auch leicht zu erklä­ren, war­um Schü­ler immer gerin­ge­re Wort­schatz- und Gram­ma­tik­kennt­nis­se haben und sich ent­spre­chend immer schlech­ter aus­drü­cken kön­nen. In der Ober­stu­fe darf (sie­he oben) eh kein Wort­schatz mehr abge­prüft wer­den und in der Mit­tel- und Ober­stu­fe hat man es durch das Ver­bot von „kon­text­frei­en“ Wort­schatz- und Gram­ma­tik­übun­gen (Quel­le, S. 5) so absurd arbeits- und zeit­auf­wän­dig gemacht, einen läp­pi­schen Wort­schatz­test zu erstel­len, dass sich die meis­ten Kol­le­gen die­sen Auf­wand nicht mehr antun und Wort­schatz halt ein­fach nicht mehr schrift­lich abprü­fen. Alles Wei­te­re zu die­sem The­ma in die­sem Bei­trag. Und wenn Wort­schatz bzw. Gram­ma­tik nicht mehr schrift­lich abge­prüft wird, besteht natür­lich auch kein Grund irgend­was zu ler­nen. Für das biss­chen Geschwa­fel im Unter­richt reicht’s alle­mal, bei der Sprach­mitt­lung soll der deut­sche Text ja eh nur „sinn­ge­mäß“ zusam­men­ge­fasst wer­den und einen „Auf­satz“ von 250 Wör­tern kann man auch ohne dif­fe­ren­zier­ten Wort­schatz schrei­ben. Dann bekommt man halt nur 4 oder 4,5 von maxi­mal 6 Punk­ten für Spra­che – egal, für eine Note 3 reicht es meis­tens trotz­dem.

Das Ergeb­nis die­ser gro­tes­ken Bestim­mun­gen sind Ober­stu­fen-Schü­ler bzw. Abitu­ri­en­ten die ernst­haft den­ken, M.L. King habe die Skla­ve­rei abge­schafft, Ame­ri­ka sei viel­leicht im 17. Jahr­hun­dert ent­deckt wor­den und in den USA gäbe es ein House of Lords und auch so eine Art Kanz­ler. Typi­sche Merk­ma­le einer short sto­ry? „No idea“ (dabei hat man es erst vor zwei Wochen bespro­chen). Wor­um geht’s in 1984? „I don’t know.“ Was ist ein Impeach­ment? „???“.

Und auch sprach­lich ist das Niveau häu­fig unter­ir­disch. Unter­schied zwi­schen simp­le und pro­gres­si­ve forms? Kei­ne Ahnung. Indi­rek­te Rede? Häh? Bedin­gungs­sät­ze? Stimmt, da war mal irgend­was …

Der gesell­schaft­li­che Preis für die­se Ahnungs­lo­sig­keit und Dumm­heit ist gewal­tig. Was für ein fol­gen­schwe­rer Irr­tum zu glau­ben, Wis­sen sei in Zukunft ent­behr­lich, ent­schei­dend sei nur noch die „Wis­sen­er­werbs­kom­pe­tenz“ (= wis­sen, wo was steht, wo man etwas fin­det). All die Popu­lis­ten, Lüg­ner, Ver­harm­lo­ser und Rat­ten­fän­ger hät­ten in den letz­ten Jah­ren kei­nen so gro­ßen Erfolg gehabt, wenn der Groß­teil der Men­schen nicht immer düm­mer und damit leich­ter mani­pu­lier­bar gewor­den wäre. Die NS-Zeit nur „ein Vogel­schiss in der Geschich­te“? Wenn ich „auto­nom“ auf mei­ner „Lern­in­sel“ oder in „selbst­be­stimm­ter Frei­ar­beit“ nichts über die NS-Zeit gelernt habe, dann kann ich die­ses Zitat eben nicht bewer­ten bzw. ein­ord­nen. Ein­wan­de­rer sind alle nur „cri­mi­nals, drug dea­lers, rapists“? Wer nichts über die Geschich­te der Ein­wan­de­rung in die USA weiß, glaubt sol­cher Het­ze eher. Donald Trump zeigt uns, wie leicht und effek­tiv man eine dum­me Bevöl­ke­rung mani­pu­lie­ren und auf­het­zen kann.

Zurück

Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?

Nächster Beitrag

Fächerübergreifende Konversation

  1. A.K.

    Jochen, Du hast ja so recht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén