Textverarbeitung

Aus­ge­blen­de­te Mus­terlö­sung mit Word, damit die Lösung immer direkt bei der Auf­ga­be ist. Beschrei­bun­gen für Word 2003 und Word 2010. Für Open­Of­fice (bzw. Libre­Of­fice) Wri­ter gibt es eine eige­ne Anlei­tung (odt).

For­ma­tie­ren mit Word 2003 gibt Tipps zum For­ma­tie­ren von Steg­reif­auf­ga­ben bzw. Schul­auf­ga­ben; anhand einer Bei­spiel­da­tei kann man alle Tipps nach­voll­zie­hen. Die­sel­be Beschrei­bung gibt es auch für Open­Of­fice 3.0 Wri­ter.

Lay­out (doc) – Mei­ne Vor­ga­ben für Tex­te, die auf dem PC geschrie­ben wer­den. Für Word 2003 / 2007 / 2010, Open­Of­fice Wri­ter und Word für Mac.

Lay­out Pet Pee­ves – Was ich lay­out­mä­ßig über­haupt nicht mag.

Lücken auto­ma­tisch num­me­rie­ren, dann kann man nach Her­zens­lust Lücken ein­fü­gen bzw. löschen.

Num­mer­po­si­ti­on – Nur was für Per­fek­tio­nis­ten.

Semi­nar­ar­beit mit Wri­ter (zip) ist eine Anlei­tung für Open­Of­fice Wri­ter für die Semi­nar­ar­beit im (baye­ri­schen) W-Semi­nar. Anhand einer Mus­ter­ar­beit kann man alle For­ma­tie­run­gen nach­voll­zie­hen. Mit Hil­fe der odt Datei­nen kann man die Anlei­tung und die Mus­ter­ar­beit an die eige­nen Vor­stel­lun­gen bzw. Vor­ga­ben anpas­sen. Eine gründ­li­che­re Ein­füh­rung bie­tet OpenOffice.org Wri­ter Anlei­tung für Stu­den­ten (pdf).

Steg­Wort­Reif­Schatz­Auf­ga­be beschreibt, wie du aus mei­nen Vocab-She­ets flott eine Steg­reif­auf­ga­be bas­teln kannst.

Typo­gra­phi­sche Anfüh­rungs­zei­chen und Apo­stro­phen schau­en ein­fach bes­ser aus als gera­de.

Über­schrift in Kopf­zei­le, dann ver­rut­schen bei mehr­sei­ti­gen Han­douts die Über­schrif­ten nicht stän­dig und die For­ma­tie­rung von Tabel­len geht auch leich­ter.

Word-Grund­la­gen (Leh­rer­freund): „Eini­ge kur­ze Video-Tuto­ri­als (jeweils 3–6 Minu­ten) erklä­ren die wich­tigs­ten Word-Grund­la­gen, die man für Haus­ar­bei­ten, Refe­ra­te und Abschluss­ar­bei­ten braucht.“

Word Pro­ces­sing erläu­tert, wie ich Text­ver­ar­bei­tung in den Unter­richt ein­baue.

Zei­len­num­mern sind eigent­lich gar nicht so schwie­rig.

Verschiedenes

As You Type It – Tip­pen bzw. Tast­schrei­ben wird bei uns lei­der sträf­lich ver­nach­läs­sigt. Wie könn­te man Schü­ler moti­vie­ren?

Back­ups – Thou shalt make regu­lar back­ups.

Ein­ge­bet­te­te Bil­der als Datei spei­chern geht ganz ein­fach.

Files and Fol­ders beschreibt mei­ne Datei- und Ord­ner-Sys­te­ma­tik.

MAP steht für “Mate­ri­al-Aus­tausch-Pool” und ist ein „Kon­zept zur Ent­las­tung von Lehr­kräf­ten durch den stan­dar­di­sier­ten Aus­tausch von digi­ta­len Unter­richts­ma­te­ria­li­en.“

mp3DirectCut ermög­licht ein­fa­ches Aus- bzw. Zuschnei­den von MP3 Datei­en, z.B. für Hör­ver­ste­hens­übun­gen.

Noten ein­tip­pen auf dem Zif­fern­block.

Pre­sen­ta­ti­ons Do’s and Dont’s für Referate/Präsentationen (auch mit Foli­en und Power­point), dazu pas­send ein Check­list and (Self-)Assessment-Sheet.

Stand­bil­der sind für Fil­m­ana­ly­se-Klau­su­ren prak­tisch.

Tabel­len erleich­tern die Bewer­tung von Stegreifaufgaben/Schulaufgaben und hel­fen sog. „Kor­rek­tur­fäl­le“ zu ver­mei­den.

URL Shor­tener kür­zen Web­adres­sen z.B. für Inter­net-Haus­auf­ga­ben.

USB-Stick ver­schlüs­seln, denn es wäre ungüns­tig, wenn du dei­nen Stick mit Noten­ta­bel­len, Schul­auf­ga­ben und pri­va­ten Datei­en irgend­wo lie­gen­lässt. Und wenn du ihn schon mal ver­gisst, soll­te der Fin­der wenigs­tens schnell erken­nen, wem der Stick gehört.

View­Learn­Co­py erklärt, wie man mit dem VLC Play­er Pas­sa­gen (z.B. aus Sport- oder Tanz­vi­de­os) in belie­bi­ger Geschwin­dig­keit anse­hen kann, um sich Bewe­gun­gen abzu­schau­en und nach­zu­ma­chen.

You­Tube Vide­os auf bestimm­te Posi­ti­on ver­lin­ken, dann braucht man nicht mehr „vor­zu­spu­len“.