• Wäh­le einen län­ge­ren, inter­es­san­ten, DEUTSCHEN Text aus einer Zei­tung, einer Zeit­schrift, einem Maga­zin oder dru­cke einen Text aus dem Inter­net aus.
  • Mar­kie­re ZEHN nütz­li­che / inter­es­san­te / ler­nens­wer­te Wör­ter, deren eng­li­sche Über­set­zung du nicht kennst. Falls mög­lich, mar­kie­re immer Aus­drü­cke / Kol­lo­ka­tio­nen wie z.B. Adjek­tiv + Sub­stan­tiv („ein über­zeu­gen­des Argu­ment“ und nicht nur „über­zeu­gend“) bzw. Verb + Objekt („ein Argu­ment ent­kräf­ten“ und nicht nur „ent­kräf­ten“). 
  • Schla­ge die Wör­ter im gedruck­ten zwei­spra­chi­gen Lexi­kon oder bei PONS nach (ach­te dabei wie immer auf den Kon­text) und notie­re dir (mit hoch­ge­stell­ten Zif­fern) die eng­li­sche Über­set­zung.
  • Schla­ge die Wör­ter anschlie­ßend in einem ein­spra­chi­gen Lexi­kon wie z.B. dem OALD nach. Schau dir die kor­rek­te Aus­spra­che, die Erklä­rung und vor allem die Bei­spiel­sät­ze an. Beach­te ggf. auch Labels wie (in)formal, old-fashio­ned etc. und gram­ma­ti­ka­li­sche Infos uncoun­ta­ble, only befo­re noun etc.
  • Decke die Über­set­zun­gen mit einem Blatt Papier ab. Ler­ne die neu­en Wör­ter, indem du von einem mar­kier­ten Wort zum nächs­ten „springst“, dein Wis­sen über­prüfst und die Wör­ter nach­ein­an­der auf­deckst. Schwie­ri­ge Wör­ter soll­test du wie immer schrei­ben.
  • Als nächs­tes stellst du dir vor, dass du jemand von dei­nem Arti­kel berich­ten möch­test.  Benut­ze dabei bewusst / aktiv die neu­en Wör­ter. Schau dir vor­her, falls nötig, noch ein­mal  an, in wel­chem Zusam­men­hang das Wort im Text ver­wen­det wur­de.  (Dein Gehirn kann sich Wör­ter viel leich­ter mer­ken, wenn sie mit einem sinn­vol­len / inter­es­san­ten Kon­text ver­knüpft sind.)
  • Brin­ge dei­nen Arti­kel und das Blatt mit dei­nen Wör­tern in die nächs­te Stun­de mit. 

Wie­der­ho­le die Wör­ter auf die­se Art in regel­mä­ßi­gen Abstän­den (anfangs ca.  2–3 Wochen, spä­ter kön­nen die Abstän­de grö­ßer wer­den).