Englisch & Sport am Gymnasium ... und ein bisschen Tango

Ich glaub, ich spinn

… min­des­tens ein­mal in der Woche in mei­nem Stu­dio du weißt, dass das heu­te eine schwe­re Berg­etap­pe wird Zuhau­se auf einem Stand­fahr­rad zu stram­peln („indoor spin­ning“) ist ja nor­ma­ler­wei­se eine fade Ange­le­gen­heit aber du hast gut trai­niert Man kur­belt lust­los vor sich hin und der inne­re Schwei­ne­hund jault stän­dig du spürst die Kraft in dei­nen Bei­nen Deut­lich moti­vie­ren­der ist es gemein­sam in einer Grup­pe zu moti­vie­ren­der Musik zu fah­ren noch geht es flach berg­auf Man will sich kei­ne Blö­ße geben und strengt sich ein­fach mehr an du spürst wie sich dein Puls etwas beschleu­nigt Das Tem­po und der Beat der Musik sor­gen auto­ma­tisch für das rich­ti­ge Tem­po aber jetzt wird es stei­ler Noch mehr Spaß aller­dings macht es, wenn der „Inst­ruc­tor“ das Gan­ze in eine klei­ne Geschich­te ver­packt die ers­ten kön­nen das Tem­po nicht mehr hal­ten und fal­len zurück Am Anfang fand ich die­ses Gequas­sel eher ner­vig, aber im Lau­fe der Zeit habe ich Gefal­len dar­an gefun­den die Augen zu schlie­ßen und mir vor­zu­stel­len, dass ich wirk­lich irgend­wo ein Ren­nen fah­re du weißt, dass es jetzt bru­tal wird du gehst aus dem Sat­tel, dei­ne Ober­schen­kel fan­gen an zu schmer­zen, aber die­ses Mal wirst du es schaf­fen! Und am aller­schlimms­ten: Ich möch­te ange­schrien wer­den. Nicht gera­de mit „Quäl dich, du Sau“ aber … dein Puls rast, du keuchst, du igno­rierst die Schmer­zen, GIB NICHT AUF, BESCHLEUNIGE NOCH ETWAS Die Musik wird noch­mal lau­ter, der wum­mern­de Bass gibt den lang­sa­men Rhyth­mus des Wie­ge­tritts vor und der Trai­ner schreit in sein Kopf­mi­kro nur noch weni­ge Meter, die­sen Sieg kann dir kei­ner mehr neh­men, ein letz­ter Antritt JAAAAA!!! Du hast es geschafft! Noch eine locke­re Abfahrt „ins Tal“ und danach in die (wirk­li­che) Sau­na – herr­lich!

Für Lars, den tol­len Spin­ning-Inst­ruc­tor

Zurück

Use Your Own Words

Nächster Beitrag

Alternative Hausaufgabe

  1. max

    How to Get Fit in a Few Minu­tes a Week
    http://tinyurl.com/njmuqrp

    The takea­way of both stu­dies is that it is best, if you wish to per­form high-inten­si­ty inter­val trai­ning, to stick to what is well docu­men­ted as effec­ti­ve: a few ses­si­ons per week of 30- or 60-second inter­vals so stre­nuous you moan, fol­lo­wed by a minu­te or so of bles­sed reco­very, and a pain­ful repe­ti­ti­on or four. “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén