Tritt frisch auf, mach’s Maul auf – hör’ bald auf!“ (Mar­tin Luther)

Damit das mit dem „bald“ bzw. „recht­zei­tig“ Auf­hö­ren funk­tio­niert, brauchst du unbe­dingt einen ver­nünf­ti­gen Wecker. Bit­te respek­tie­re das HEILIGE Recht der Schü­ler, dass nach spä­testens 45 (bzw. 90) Minu­ten Schluss ist. Bes­ser ist es eh’, wenn du ein paar Minu­ten frü­her auf­hörst, dann kannst du in Ruhe dein Zeug zusammen­packen, Fra­gen beant­wor­ten, mit Schü­lern kurz plau­dern, ver­an­las­sen, dass die Tafel auch wirk­lich gewischt wird bzw. her­um­lie­gen­der Dreck auf­ge­ho­ben wird und pünkt­lich mit dem Gong das Klas­sen­zim­mer ver­lassen. Die Schü­ler und der nach­fol­gen­de Kol­le­ge wer­den es dir dan­ken!

Mich nervt es tie­risch, wenn Kol­le­gen stän­dig über­zie­hen und es dann nicht mal für nötig befin­den sich zu ent­schul­di­gen. Auch ein char­man­tes gehauch­tes „Hach, du weißt doch, mit der Pünkt­lich­keit habe ich es nicht so“ geht mir gewal­tig auf den Keks. Je län­ger ich drau­ßen vor der Tür ste­he, umso grö­ßer wird die Wahr­schein­lich­keit, dass ich mei­nen geplan­ten Stun­den­ver­lauf abän­dern muss. Wenn ich dann end­lich anfan­gen kann, muss alles noch schnel­ler als sonst gehen, die Schü­ler haben über­haupt kei­ne Pau­se mehr zwi­schen den Stun­den und alle sind (berech­ti­ger­wei­se) genervt.

Ich emp­feh­le dir einen Funk­we­cker mit gro­ßen Dis­play, die  gibt es immer mal wie­der güns­tig z.B. bei ALDI, Lidl oder Tchi­bo:

funkwecker.jpg

Nor­ma­le Arm­band­uh­ren sind un­brauchbar; stän­di­ges Auf-die-Uhr-Schau­en stört. Die Uhr auf das Pult zu legen, bringt nicht viel: Man muss ziem­lich nah am Pult blei­ben und sich auf­fäl­lig über die Uhr beu­gen, um über­haupt etwas zu erken­nen. Wenn hin­ge­gen der Wecker auf dem Pult steht und die Zif­fern min­des­tens ca. 2 cm hoch sind, kann man die Uhr­zeit auch noch aus grö­ße­rer Ent­fer­nung (an der Tafel, dem Overheadpro­jektor etc.) er­kennen. Die genaue Sekunden­anzeige ist hilf­reich, wenn es dar­um geht, noch einen neu­en Satz anzu­fan­gen oder ein­fach die Klap­pe zu hal­ten – meis­tens die bes­se­re Lösung 😉

Anspie­lung in der Über­schrift …