Nur zehn Pro­zent der Deut­schen tan­zen regel­mä­ßig. Viel zu wenig, fin­det der Neu­ro­wis­sen­schaft­ler Dong-Seon Chang. Er selbst tanzt lei­den­schaft­lich gern Swing und ist Lin­dy-Hop­per. Am Max-Planck-Insti­tut für bio­lo­gi­sche Kyber­ne­tik in Tübin­gen hat er zum The­ma Bewe­gung und Gehirn geforscht. Gemein­sam mit der däni­schen Neu­ro­wis­sen­schaft­le­rin Julia F. Chris­ten­sen, Exper­tin für Gehirn und Tanz, hat er ein Buch geschrie­ben, das jetzt erschie­nen ist. Es heißt „Tan­zen ist die bes­te Medi­zin“.

Wei­ter­le­sen … (Ber­li­ner Zei­tung)