Tan­zen for­dert und erfreut uns auf vie­len Ebe­nen. Wir bewe­gen unse­ren Kör­per und den eines ande­ren, wir ler­nen neue Bewe­gungs­mus­ter, der sozia­le Kon­takt und die Musik machen uns glück­lich. Im Kreuz­wort­rät­sel gibt es nur zwei Ebe­nen, senk­recht und waa­ge­recht. Kein Medi­ka­ment, kein Schach­spiel, kei­ne Nahrungs­ergänzung hat bis­lang eine bes­se­re Wir­kung gegen Demenz gezeigt, als regel­mä­ßig ein paar Schrit­te aufs Par­kett zu legen. Gut also, wenn man ab und zu den Arsch hoch­kriegt. Noch bes­ser, wenn man ihn dann rhyth­misch nach rechts und links bewegt!

Wei­ter­le­sen … (Spektrum.de; Tipp von Nina Fidel)