Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium und ein bisschen Tango

Eigenverantwortliche Lernresistenz

Enpa­ed ist eine fei­ne Sache: Man hilft sich gegen­sei­tig, bekommt vie­le Anre­gun­gen und der Ton ist (meis­tens) ange­nehm zivi­li­siert. Alle machen frei­wil­lig mit, kei­ner wird gezwun­gen, also idea­le Vor­aus­set­zun­gen um ohne Zwang und „instruk­ti­vis­ti­sche Wis­sens­ver­mitt­lung“ zu ler­nen.

Was kann man bei Enpa­ed ler­nen? Zum Bei­spiel, dass es ziem­lich läs­tig ist, wenn man an alle rund 1.000 Mit­glie­der eine Mail schickt, die nur für EINEN EINZIGEN Emp­fän­ger rele­vant ist. Oder dass es nütz­lich ist, wenn man den Teil der Mail, auf den sich der eige­ne Kom­men­tar bezieht ZITIERT und dass erst das Zitat und dann die eige­ne Ant­wort kom­men soll­te, weil man sonst den Kom­men­tar nicht ver­steht. Oder dass man für ein neu­es The­ma einen neu­en Betreff wäh­len soll­te. Oder … – Eigent­lich könn­te man schon eine Men­ge ler­nen.

All die­se The­men kom­men in schö­ner Regel­mä­ßig­keit wie­der, erst vor kur­zem hat­ten wir mal wie­der das The­ma „Schreib bit­te eine PRIVATE Mail und nicht an die Lis­te, wenn dein Bei­trag nur für eine Per­son von Inter­es­se ist.“ Ein gedul­di­ger Zeit­ge­nos­se schreibt einen aus­führ­li­chen Bei­trag in der Lis­te und schickt viel­leicht sogar noch zusätz­lich pri­va­te Mails an ein­zel­ne, damit die Ler­nen­den „unter Rück­griff auf authen­ti­sche Mate­ria­li­en ihre Lern­ak­ti­vi­tä­ten in völ­li­ger Eigen­ver­ant­wor­tung gestal­ten“ kön­nen.

Ändern tut sich jedoch – NICHTS. Die „selb­stän­di­ge Wis­sens­an­eig­nung“ gelingt nicht, obwohl diver­se „faci­li­ta­tors“ ihr Mög­lichs­tes tun um ein „mul­ti-direc­tio­n­al infor­ma­ti­on-pro­ces­sing inta­ke“ zu bie­ten. Böser Wil­le und Leis­tungs­ver­wei­ge­rung? Nein, war­um auch? Unfä­hig­keit? Unwahr­schein­lich, ange­sichts so kla­rer Anlei­tun­gen. Könn­te die gan­ze kon­struk­ti­vis­ti­sche Theo­rie vom auto­no­men, eigen­ver­ant­wort­li­chen, selbst­ge­steu­er­tem Ler­nen ein­fach für die meis­ten Men­schen, egal ob Schü­ler oder Erwach­se­ne bzw. Leh­rer falsch sein? Könn­te es sein, oh hei­li­ger St. Auto­no­mus ver­gib mir, dass das mit der Frei­wil­lig­keit meis­tens nicht so rich­tig funk­tio­niert und dass ein biss­chen kon­struk­ti­ver Druck die Sache oft erheb­lich för­dert?

Für mich per­sön­lich lau­tet die Schluss­fol­ge­rung schon seit vie­len Jah­ren: Ich ver­lan­ge von Schü­lern nichts, was die meis­ten Leh­rer sel­ber nicht schaf­fen. Und wenn ich mich über die Lern­re­sis­tenz von Schü­lern ärge­re, den­ke ich an die Lern­re­sis­tenz von eini­gen Kol­le­gen und dann geht es mir gleich wie­der bes­ser.

PS. Eigent­lich woll­te ich die­sen Bei­trag „auto­no­mes Ler­nen“ nen­nen, aber unter die­sem Titel habe ich ja schon mal was geschrie­ben.

Zurück

What’s on a Thumb Drive Without a Name?

Nächster Beitrag

How to Write a Book Review

  1. Sisyphos

    Ent­schul­digt lie­be Kol­le­gen,
    aber das ist alles viel knie­boh­ri­ges (gibts das Wort, wenn nicht, dann jetzt) Leh­rer-Bla-Bla. @Corinna : weißt du jetzt was ich mei­ne ?
    Sind wir nicht auto­no­me Den­ker genug, um uns uns­re eige­nen Gedan­ken zu machen ?
    Sind wir nicht auto­no­me Den­ker zuviel, dass uns Team­work schwer fällt. Es ist leicht über „Nul­len von Kol­le­gen“ her­zu­zie­hen. Leh­rer kön­nen am bes­ten läs­tern über … LEHRER. Jeder meint der schlau­es­te und genau­es­te und metho­den­viel­fäl­tigs­te und kul­tus­mi­nis­te­ri­um-new­speak-upto­da­tes­te (wow) zu sein. Land­läu­fig sagt man : Einer schlau­er als der ande­re. das nervt. in der schu­le. in den wie pil­ze sprie­ßen­den Blogs , wo auch immer. freue mich vie­le nicht-leh­rer unter mei­nen bekann­ten und freun­den zu haben. in der frei­zeit brauch ich das nicht auch noch.
    an jochen : respekt für dei­ne heim­sei­te. woher nimmst du eigent­lich die zeit? bewun­de­re das zutiefst.
    RL

  2. Corinna

    Auf ande­re Lern­zie­le wie Höf­lich­keit und Rück­sicht­nah­me ver­zich­test Du also, weil ein Groß­teil der Kol­le­gen das auch nicht beherrscht?

  3. > Was ver­langst du denn dann bit­te über­haupt von dei­nen Schü­lern?

    Ich mei­ne natür­lich kei­ne INHALTE son­dern Metho­den wie eben auto­no­mes, selbst­ver­ant­wort­li­ches …

  4. infoman

    >Ich ver­lan­ge von Schü­lern nichts, was die meis­ten Leh­rer sel­ber nicht schaf­fen.

    Das klingt für mich aber nach einer kras­sen Unter­gren­ze. 😀 Ich mei­ne, zum einen hat fast jeder Leh­rer irgend­wo eine Schwä­che (Huma­nis­ten oft mit dem Inter­net, Tech­ni­ker kön­nen kein Latin). Aus­ser­dem gibts noch die abso­lu­ten Nul­len, die seit Jah­ren die glei­chen Foli­en neh­men oder sowie­so nur aus dem Buch able­sen.

    Was ver­langst du denn dann bit­te über­haupt von dei­nen Schü­lern? Oder wie grenzt du da dein Meß­lat­ten­kri­te­ri­um ein? =)

  5. rip

    >Ich ver­lan­ge von Schü­lern nichts, was die meis­ten Leh­rer sel­ber nicht schaf­fen.

    Eine gute Devi­se. Das hal­te ich auch so. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén