Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium / Tango & Tanzfeste

Beschissen oder entzückend?

Robert Gernhardt

Materialien zu einer Kritik der bekanntesten Gedichtform italienischen Ursprungs

Sonette find’ ich sowas von beschissen,
so eng, rigide, irgendwie nicht gut;
es macht mich ehrlich richtig krank zu wissen,
dass wer Sonette schreibt. Dass wer den Mut
hat, heute noch so’n dumpfen Scheiß zu bauen;
allein der Fakt, dass so ein Typ das tut,
kann mir in echt den ganzen Tag versauen.
Ich hab’ da eine Sperre. Und die Wut
darüber, daß so’n abgefuckter Kacker
mich mittels seiner Wichsereien blockiert,
schafft in mir Aggressionen auf den Macker.
Ich tick’ nicht, was das Arschloch motiviert.
Ich tick’ es nicht und will’s auch echt nicht wissen.
Ich find’ Sonette unheimlich beschissen.

Achte besonders auf Reimschema und Syntax. Wie verhalten sich Inhalt/Sprache und Form zueinander und was bedeutet das für die Aussage des Gedichts?

Klaus Modick

Materialien zu einem Geburtstagständchen in der bekanntesten Gedichtform italienischen Ursprungs

Sonette find’ ich sowas von entzückend,
so rhythmisch, reimprall, irgendwie echt geil,
so formenstreng und volle Naht berückend,
derartig lyrisch fast: Her mit dem Teil!

In seine edlen Formen will ich gießen,
wie Gips in Blech – ach Quatsch, Entschuldigung!
Wie junger Wein im alten Schlauch soll fließen
die hymnische Geburtstagshuldigung

an jenen stil- und formbewussten Meister
an jenen bild- und wortgewalt’gen Mann,
der Robert Gernhardt heißt. Jawohl, so heißt er.

Ist doch enorm, was so’n Sonett noch kann.
Wir stoßen an auf ihn, den jeder gern hat:
Hoch lebe und sehr lang Herr Robert Gernhardt!

Beide Gedichte ordentlich formatiert mit Zeilennummern zusammen mit einer Folie zum italienischen und englischen Sonett als zip-Datei.

Vorheriger Beitrag

Lehrer

Nächster Beitrag

How to Write a Cover Letter

  1. jumamo

    MEIN GOTT, WALTER!

    Oh Herr, gib zu, mein reines Herz
    Schlug Barschels Ehrenwort um Längen!
    Doch in der Badewanne hängen
    Lass ich mich nicht in meinem Schmerz!

    Nach Weihrauch, Pomp und Orgelklängen –
    Ratzfatz, mein Schatz! Sic gloria mundi
    Urplötzlich transit! Seinen Fundi
    Liess Ratzinger zum Rücktritt drängen!

    Statt mannhaft mit der Welt zu raufen,
    Muss er von Schuld und Missbrauch flennen!
    Das meiste wäre doch verjährt!

    Sodano, schicht den Scheiterhaufen!
    Nicht Ketzer, Schwätzer sollen brennen!
    Verschwiegenheit war altbewährt!

  2. rip

    Das Gernhardtsche kannte ich, aber die Huldigung von Klaus Modick ist mir neu. Gefällt mir, danke! 🙂

Kommentar verfassen

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén