Jochen Lüders

Englisch & Sport am Gymnasium und ein bisschen Tango

Der Kompetenz-Fetisch

Wissen wird in den Schulen weniger wichtig, Kompetenzen dafür umso mehr. Dadurch rückt auch der Schüler als Individuum mehr ins Zentrum. Aber wie gesund ist es, wenn alles nur noch um ihn kreist?

Weiterlesen … (FAZ.net, Tipp von Max Müller)

Zurück

[Tango] Warum Liebe und Tango nicht immer gut zusammenpassen

Nächster Beitrag

Den Korrigierprozess optimieren

  1. Max

    „Kompetenzmodellierer und Bildungspolitiker argumentieren wie Pianisten, die kaum mehr Klavier üben, weil es nicht auf Technik ankomme, sondern auf die Musik. Oder wie Fußballtrainer, die das Kraft- und Konditionstraining abschaffen, um Zeit fürs Eigentliche zu gewinnen: das intelligente Zusammenspiel, die Hackentricks und Fallrückzieher.“

    SZ, 10. Februar 2016, 14:42 Uhr
    Das Abitur erledigt sich von selbst
    Gastbeitrag von Christoph Türcke

    http://goo.gl/sT0azX

  2. Max

    Lesenswerter Beitrag zum selben Thema: Der Autor entlarvt die Kompetenzorientierung als hohle Nuss.

    Ralf Wiechmann, „Weltzugang in der Art der Selbstbefriedigung“, Das Gymnasium in Bayern, Heft 4-2015, S. 8-9.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén